GABLAUKEN (GUBŁAWKI)

Ehemaliger Landkreis: Mohrungen – Heutiger Kreis (Powiat): Iława

‍Vorderfassade

Das landschaftlich reizvoll gelegene, ehemalige Gut Gablauken befindet sich auf einer kleinen Halbinsel des Geserichsees (Jezioro Jeziorak). Zirka 1880 übernahm die Familie Finck von Finckenstein das von seinem Vorbesitzer vernachlässigte Anwesen und brachte dies zu neuem Aufschwung. Das Gut blieb bis Ende des Zweiten Weltkrieges  in ihrem Besitz.

Der nach 1945 errichtete staatliche Landwirtschaftsbetrieb baute das Herrenhaus zu Büros und Wohnungen der Angestellten um.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde das große, aus roten Ziegelsteinen erbaute Herrenhaus auf einem T-förmigen Grundriss errichtet. Der eingeschossige Gebäudeteil ist mit einem sehr hohen Mansardendach gedeckt, um das Dachgeschoss als Wohnbereich nutzen zu können. Davon zeugen auch die Gaubenfenster. Der andere Teil des Hauses verfügt über zwei Vollgeschosse und ein Mansardendach. Der gesamte Bau ist hoch unterkellert, der Sockel aus Natursteinen gemauert. Eine große Außentreppe, ein französischer Balkon und zwei Terrassen schmücken den Bau.

Das Herrenhaus zeigt sich in relativ gutem Zustand, jedoch ist das Dach an einigen Stellen reparaturbedürftig. Fenster und zwei Originaltüren sind erhalten. Einige Türöffnungen sind provisorisch verschlossen. Die südliche Terrasse wurde umgebaut und ist baufällig. Die Umgebung des Hauses wirkt ungepflegt. Pflanzen wuchern um das gesamte Gebäude, an den Treppen und auf den Terrassen.

Die noch um das Jahr 2000 erhaltenen Wirtschaftsgebäude des einstigen Gutshofes wurden zum Großteil in den Folgejahren abgetragen und die wiederverwendbaren Baumaterialien verkauft. Vom alten Gutspark ist wenig erhalten.

Das Herrenhaus ist unbewohnt und steht zum Verkauf. (Stand 8/2020)

 

Erstaunen ruft sicher die folgende Geschichte hervor. Durch Zufall entdeckte im Mai 2017 ein 14-jähriger zwei große, im Jahre 1945 vergrabene Milchkannen, die persönliche Gegenstände und Dokumente des letzten Eigentümers enthielten. Etwa ein Jahr später erhielt die Tochter von Hans Joachim Graf Finck von Finckenstein die Familienerbstücke zurück. Historisch wertvolle Unterlagen gingen an ein Museum in Allenstein (Olsztyn).


Letzter Besitzer vor 1945: Hans Joachim Graf Finck von Finckenstein

31 km westlich von Osterode (Ostróda)

Zurück zur Übersicht