KIRSCHBAUM (KIERZBUŃ)

Ehemaliger Landkreis: Allenstein – Heutiger Kreis (Powiat): Olsztyn

‍Vorderfassade

Die ersten Besitzer dieses ehemaligen Landgutes Kirschbaum waren die ermländischen Bischöfe, die dieses an den polnischen Adel verpachteten. Das Gutshaus, Wirtschaftsgebäude, ein Teil des Parks mit dem Weiher und die Ruine einer Kapelle sind bis heute erhalten geblieben.

Das eingeschossige Gutshaus wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf einer kleinen Anhöhe erbaut. Die Längsseiten des Gebäudes werden jeweils durch einen zweigeschossigen Mittelrisalit gegliedert. Eine steinerne Treppe führt zum Haupteingang des Hauses. Unter der Treppe führt eine Rundbogentür in den hochangelegten Keller. Die Fassade ist mit wenigen Dekorelementen recht schlicht, der Sockel mit Natursteinen gestaltet.

Das Gutshaus zeigt sich von außen im renovierten Zustand. In den letzten Jahren erfuhr das Gebäude einige Umbauten, die sicher der heutigen Nutzung geschuldet sind. So erhielt das Dachgeschoss sechs weitere Gauben, einige Fenster wurden zugemauert und in eine Giebelseite des Hauses wurde eine Tür eingebaut.

Die gepflegte Anlage ist heute Privatbesitz und wird als Reiterpension („Stadnina Koni Kierzbuń“) und Gestüt betrieben. Zwischen Pferdeweiden führt eine lange, recht rustikale Allee, gesäumt von alten hohen Bäumen, zum Gutsgelände. (Stand 7/2019)

17 km südwestlich von Bischofsburg (Biskupiec)

14 km südöstlich von Wartenburg (Barczewo)

Zurück zur Übersicht