KLEIN LEUNENBURG (SĄTOCZEK)

Ehemaliger Landkreis: Rastenburg – Heutiger Kreis (Powiat): Kętrzyn

‍Ansicht von Norden

Das 1822 gegründete Gut Klein Leunenburg war ein Vorwerk. Es gehörte zum Großgrundbesitz Prassen (Prosna) der Grafen zu Eulenburg und wurde von ihnen verpachtet. Die Familie Gemmel, die auch Pächter des Vorwerks Goldstein (Kamień) war, wohnte bis 1945 in Klein Leunenburg. Nach dem Zweiten Weltkrieg entstand auf dem Gutsgelände ein staatlicher Betrieb.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde das eingeschossige Herrenhaus errichtet. Der hochunterkellerte Bau trägt ein hohes Walmdach, um das Dachgeschoss zu Wohnzwecken nutzen zu können. Beide Längsseiten werden durch zweigeschossige Risalite gegliedert, die ebenfalls durch ein Walmdach gedeckt sind. Halbrunde Fenster schmücken die Giebel der flachen Risalite. Der kleine Vorbau, durch ovale Fenster an den Seitenwänden geschmückt, bildet den Haupteingang. Ein flacher ellipsenförmiger Standerker ziert die südliche Giebelwand des mit wenigen Architekturdekoren geschmückten Gebäudes.

Das Herrenhaus zeigt sich in recht gutem Zustand. Schäden an den Außenwänden wurden überwiegend ausgebessert, nur an kleineren Stellen bröckelt der Putz. Die alten Fenster sind größtenteils gestrichen. Die Originaltür ist erhalten.

Das Gelände um das Haus wirkt gepflegt. Von der Gartenseite aus geht es zum tiefergelegenen, teilweise erhaltenen Gutspark, dessen alte Bäume einen Weiher umgeben.

Das einstige Gut ist heute im Besitz der Gemeinde Korschen (Korsze), das ehemalige Herrenhaus von mehreren Familien bewohnt. (Stand 8/2021)


Letzter Besitzer vor 1945: Mortimer Graf zu Eulenburg

31 km nordwestlich von Rastenburg (Kętrzyn)

37 km östlich von Bartenstein (Bartoszyce)

Zurück zur Übersicht